Forschung

Wissenschaftliche Projekte & Ergebnisse


WEISSER RING und Bundeskriminalamt vergeben Wissenschaftspreis zu Opferschutz

31.07.2022 | Soziale Arbeit, Forschung | Wettbewerbe, Ausschreibungen, Förderungen
Der WEISSE RING, Deutschlands größte Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer, vergibt gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt (BKA) erstmals einen Wissenschaftspreis Opferschutz. Mit Preisgeldern in Höhe von bis zu 5.000 Euro sollen Forschungsarbeiten prämiert werden, die sich in herausragender Weise mit Fragen des Opferschutzes und der Opferwerdung beschäftigen. Interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können sich ab sofort online bewerben, die Einreichungsfrist endet am 30. September 2022. Die Preisverleihung findet am 22. März 2023 in Mainz statt, dem „Tag der Kriminalitätsopfer“. Mit diesem Aktionstag macht der WEISSE RING jährlich auf die Interessen und Nöte von Kriminalitätsopfern aufmerksam. weiter

Call for Papers zum Thema Delinquenz und Sozialisation

18.07.2022 | Soziale Arbeit, Forschung | Calls for Papers
Open-Access-Zeitschrift ruft zu Einreichungen von Abstracts zum 31.08.2022 auf. weiter

Queer Professionals in der Sozialen Arbeit

16.07.2022 | Kinder-/Jugendhilfe, Soziale Arbeit, Forschung | Nachrichten
"Professionelle zwischen „queeren Expert:innen“ und „Anderen“ in der Sozialen Arbeit": Die Hochschule RheinMain führt eine Studie zu queeren Fachkräften in der Kinder- und Jugendhilfe durch. weiter

Digitalisierung in der Neurorehabilitation Dr. Sebastian Weinert

08.07.2022 | Gesundheitswesen, Forschung | Gastbeiträge, Nachrichten, Veranstaltungsberichte
Digitalisierung ist einer der Megatrends der Gegenwart und macht vor nahezu keinem Bereich des Lebens halt. Auch in der Medizin sind digitale Prozesse inzwischen weit verbreitet. Was vor vielen Jahren mit den digitalen Bildgebungsverfahren begann, hat inzwischen eine Vielfalt an Einsatzmöglichkeiten erreicht – von der berühmten E-Akte über telemedizinische Angebote bis hin zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Diagnostik. weiter

Mehrzahl der Über-80-Jährigen bewältigt Alltag aus eigener Kraft

03.06.2022 | Altenhilfe, Gesundheitswesen, Forschung | Nachrichten
Die Studie „Hohes Alter in Deutschland“ informiert zu Alltagskompetenzen und Wohnumfeld hochaltriger Menschen in Deutschland. weiter

Für Menschen mit Schwerbehinderungen ist der Weg in eine Beschäftigung nach wie vor schwierig

24.05.2022 | Behindertenhilfe, Sozialmanagement, Forschung | Nachrichten, Link- & Medientipps
Viele Betriebe mit schwerbehinderten Menschen in ihrer Belegschaft sehen keine Unterschiede zwischen Menschen mit und ohne Schwerbehinderungen in Bezug auf Arbeitsmotivation, Leistungsfähigkeit, Einarbeitung, Fehlzeiten, soziale Einbindung oder Belastbarkeit. Das zeigt eine am Dienstag veröffentlichte Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Die Schwerbehindertenquote wird allerdings nach wie vor von vielen Betrieben nicht erreicht und die Inklusion von schwerbehinderten Personen in den Arbeitsmarkt bleibt eine gesellschaftliche Aufgabe. weiter

CfP: Die Neuausrichtung Sozialer Arbeit in Zeiten von Instabilität und Prekarisierung

16.05.2022 | Soziale Arbeit, Forschung | Nachrichten, Calls for Papers
Das Österreichische Jahrbuch für Soziale Arbeit (ÖJS) lädt ein, Interessensbekundungen für die Ausgabe 2024 einzureichen. Gewünscht sind Abstracts für allgemeine Beiträge und Beiträge zum Schwerpunkt der Ausgabe. Außerdem werden gerne Vorschläge für Buchbesprechungen entgegengenommen. Publikationssprachen sind Deutsch und Englisch. Das Jahrbuch ist ein echtes Open Access Journal mit internationalem double-blind Peer Review Standard. weiter

Energie-Entlastungspakete: Für wen sind sie wirklich entlastend?

17.04.2022 | Sozialpolitik, Forschung | Nachrichten
Die beiden von der Bundesregierung angekündigten Entlastungspakete kompensieren bei typischen Erwerbstätigen-Haushalten zu einem beträchtlichen Teil die Mehrausgaben durch höhere Energiekosten. Gleichwohl bleibt bei etlichen Haushalten eine spürbare Lücke. Das IMK hat die Auswirkungen für verschiedene Haushaltskonstellationen durchgerechnet. weiter

Bildungschancen: Forschungsprojekt zu Resilienz im Grundschulalter

13.04.2022 | Kinder-/Jugendhilfe, Forschung | Nachrichten
Wie Kinder aus benachteiligten Verhältnissen besser dabei unterstützt werden können, einen hohen Bildungsabschluss zu erreichen, untersucht das Forschungsvorhaben „Konstellationen der Resilienz von Kindern“. Das Institut für Sozialpolitik und Sozialmanagement der TH Köln und das Institut für soziale Arbeit e.V. entwickeln dabei Handlungsempfehlungen, die den Bildungserfolg weniger von den Sozialstrukturen abhängig machen sollen. Insbesondere der Übergang von Grundschulkindern in die weiterführende Schule steht im Fokus des Projekts. weiter

Ist Alzheimer weiblich? Warum Frauen häufiger an Alzheimer erkranken

08.04.2022 | Altenhilfe, Gesundheitswesen, Forschung | Nachrichten
Frauen erkranken deutlich häufiger an Alzheimer als Männer. Rund zwei Drittel der 1,2 Millionen Alzheimer-Erkrankten sind weiblich. Lange ist man davon ausgegangen, dass die längere Lebenserwartung von Frauen der Grund ist, denn das Risiko an Alzheimer zu erkranken steigt mit zunehmendem Alter. Doch auch wenn man die höhere Lebensdauer herausrechnet, erkranken Frauen immer noch öfter an der häufigsten Form der Demenz. Heute geht man zunehmend davon aus, dass auch geschlechtsspezifische Unterschiede, besonders im Hormonhaushalt, dazu führen, dass Frauen häufiger von Alzheimer betroffen sind. Die genauen Zusammenhänge sind allerdings noch nicht abschließend erforscht. Die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. informiert über die Hintergründe. weiter

Forschungspreis für Studie: MDMA-Konsum bei Jugendlichen mit PTBS

05.04.2022 | Kinder-/Jugendhilfe, Gesundheitswesen, Forschung | Nachrichten
Für seine Forschung zum Zusammenhang zwischen dem Konsum von Substanzen, spezifisch MDMA im Zusammenhang mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung bei Jugendlichen hat erhielt Lukas Andreas Basedow (TU Dresden) den Wolfram-Keup-Förderpreis 2022. weiter

CfP: Deutscher Suchtkongress

23.03.2022 | Gesundheitswesen, Soziale Arbeit, Forschung | Nachrichten, Calls for Papers
Durch die aktuelle SARS-CoV-2 Pandemie wurden zusätzlich Anreize für einen erhöhten Gebrauch von Substanzen oder ein exzessiv ausgeübtes Verhalten geschaffen: Zum einen durch die zunehmende Verfügbarkeit von Substanzen im Zuge einer vermehrten Nutzung des Internets, zum anderen durch die psychosozialen Auswirkungen der Pandemiemaßnahmen als Folge zum Teil drastischer Kontaktbeschränkungen. Dieses komplexe… weiter

Aufruf zur Beteiligung: Systemisch wirksam?

28.02.2022 | Kinder-/Jugendhilfe, Forschung | Nachrichten, Umfragen
Die Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie e.V. (DGSF) ruft zur Beteiligung einer Wirksamkeitsstudie zur aufsuchenden systemischen Arbeit in der Jugendhilfe auf. Interessierte qualifizierte Fachkräfte sind eingeladen, sich bis zum 30. April zu melden. weiter

Skepsis gegenüber Zuwanderung nimmt in Deutschland weiter ab

24.02.2022 | Soziale Arbeit, Sozialpolitik, Forschung | Nachrichten
Optimistische Einstellungen zur Migration haben in der Bundesrepublik weiter zugenommen. Die Skepsis geht langsam, aber kontinuierlich zurück. Zugleich wachsen die Erwartungen an die deutsche Gesellschaft, Hindernisse für die Integration abzubauen sowie Staats-, Verwaltungs- und Bildungswesen stärker für Zugewanderte zu öffnen. weiter

Wiederholte Forderung nach Freigabe von Impfstoffpatenten Gesine Köster-Ries

17.02.2022 | Gesundheitswesen, Sozialpolitik, Forschung | Schwerpunkte, Sozialpolitische Aufrufe
Mit der erfolgreichen Entwicklung der ersten Covid-19-Impfstoffe kam auch die Diskussion um Patente für ein wichtiges Mittel zur Bekämpfung der Pandemie auf. Inzwischen sind die Impfstoffe seit einem Jahr verfügbar, die weltweite Verteilung jedoch weiterhin ungleich. Was spricht für oder gegen eine Freigabe von Impfstoffpatenten? Ein Überblick. weiter Kommentare (0)

Forschungspreise für das Gebiet der Sozialpsychiatrie ausgeschrieben

14.02.2022 | Gesundheitswesen, Soziale Arbeit, Forschung | Wettbewerbe, Ausschreibungen, Förderungen
Die Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e.V. (DGSP) schreibt zum dreizehnten Mal einen Forschungs- und zum sechsten Mal einen Nachwuchspreis für wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Sozialpsychiatrie aus. Ab sofort haben Wissenschaftler*innen und Forschungsgruppen die Möglichkeit, sich mit entsprechenden Forschungsarbeiten zu bewerben. Der Einsendeschluss ist der 20. März 2022. weiter

Neue Studie zeigt: Antidepressiva absetzen schwierig

09.02.2022 | Gesundheitswesen, Forschung | Nachrichten
Forscher ermittelten in Großbritannien, wie häufig erwachsene Patienten mit Depression einen Rückfall innerhalb eines Jahres erlitten, wenn sie ihre antidepressive Medikation in der hausärztlichen Versorgung abbrachen oder beibehielten. Das Risiko für einen Rückfall war demnach etwa doppelt so hoch nach schrittweisem Absetzen der Therapie als in der Erhaltungstherapie. Dennoch blieb fast die Hälfte der Patienten nach Absetzen im beobachteten Jahr rückfallsfrei. weiter

Niedersachsen fördert Studie zu Long Covid bei Kindern an der Medizinischen Hochschule Hannover

25.01.2022 | Kinder-/Jugendhilfe, Forschung | Nachrichten, Wettbewerbe, Ausschreibungen, Förderungen
Im März 2022 startet an der Medizinischen Hochschule in der niedesächsischen Landeshauptstadt Hannover eine Studie zu Long Covid bei Kindern. Gefördert wird das zweigeteilte Forschungsprojekt mit 300 000 Euro durch das Land Niedersachsen. weiter

Arbeitszufriedenheit von Menschen mit Behinderungen sehr hoch

09.01.2022 | Behindertenhilfe, Sozialmanagement, Forschung | Nachrichten, Link- & Medientipps
Laut einer vom Institut der deutschen Wirtschaft veröffentlichten Studie ist die Arbeitszufriedenheit von Erwerbstätigen mit anerkannter Behinderung ähnluch hoch wie bei Erwerbstätigen ohne Behinderung. Darüber hinaus informieren die Ergebnisse über Erfolgsaktoren für eine gelingende Inklusion am Arbeitsplatz. weiter

Niedrige Monatsentgelte: Neue Studie liefert Daten für alle Städte und Landkreise

06.01.2022 | Sozialpolitik, Forschung | Nachrichten
Die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung veröffentlicht eine neue Studie zu Geringverdiener:innen. In Deutschland sind im Jahr 2020 fast ein Fünftel trotz Vollzeitbeschäftigung betroffen. Eine große Rolle spielen Berufsabschluss und Bildungsstand, ebenso ist der Anteil von Gerinverdienerinnen unter Frauen 10 Prozent höher als bei Männern. Welche Branchen in welchen Regionen besonders betroffen sind verrät die Studie. weiter

angezeigt werden 1 - 20 von 458 Beiträgen | Seite 1 von 23