Person in grünem Pullover kniet auf dem Boden
Valerie Titova / Unsplash

Neue Psychose-Früherkennungsambulanz wendet sich an junge Erwachsene

11.01.2023 | Gesundheitswesen, | Nachrichten,

Die LWL-Klinik Hemer, Hans-Prinzhorn-Klinik, hat jetzt eine Psychose-Früherkennungsambulanz für junge Erwachsene. "Wir möchten Menschen ab 18 Jahren mit einer beginnenden psychischen Störung oder Erkrankung helfen, sich selbst besser zu verstehen", sagt Dr. Naciye Hantelmann-Geyhan, die die Ambulanz des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) leitet.

"Insbesondere erste Veränderungen beim Denken, Sehen, Hören oder Riechen können zu einer großen Verunsicherung und zu Ängsten führen. Außerdem ist es für viele junge Erwachsene ungewohnt, über solche Dinge zu reden." Dr. Naciye Hantelmann-Geyhan und ihr Team bieten mit der neuen Früherkennungsambulanz die Möglichkeit einer umfassenden Diagnostik und Therapie. Bei jungen Erwachsenen könnten erste Anzeichen sehr gut noch vor Beginn einer Erkrankung erkannt und behandelt werden.

An die Ambulanz können sich Menschen wenden, die Veränderungen in ihrem Denken und Fühlen wahrnehmen, die evtl. zudem reizempfindlicher werden, neuartige Probleme im Kontakt zu ihren Freunden bemerken und möglicherweise auch starke Schlafprobleme haben. "All das können Anzeichen sein", sagt Dr. Hantelmann-Geyhan. "Wir raten Betroffenen, eine ausführliche Testung bei uns zu machen. Es ist sehr wichtig, dass mögliche Symptome erkannt und behandelt werden. Wir helfen, die Probleme richtig einzuordnen und bedarfsgerecht zu behandeln."

Die Psychose-Früherkennungsambulanz besteht aus einem multiprofessionellen Team, in dem Psycholog:innen, Ärzt:innen, Pflegekräften und Sozialarbeiter:innen zusammenarbeiten.


Quelle: Pressemitteilung des LWL von 02.01.2023