Sozial.de - Das Nachrichtenportal
Junger Mensch im Rollstuhl checkt ihr Handy vor einem Aufzug im öffentlichen Nahverkehr
Mobilität von Menschen mit Behinderung verbessern möchte der Verein Sozialhelden Foto: Sozialhelden e.V.

Sozialhelden bauen Barrieren für Mobilität im Alltag ab

Der Berliner Verein Sozialhelden startet ein Projekt, das die Integration von bundesweiten Störungsmeldungen von Aufzügen in Informationsdienste ermöglichen soll. So möchte man die Mobilität im Alltag von Menschen mit Rollstuhl, Rollator, Kinderwagen oder schwerem Gepäck bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel spürbar verbessern.

Mit dem Projekt "Elevate" widmen sich die Sozialhelden den temporären Barrieren im Alltag des öffentlichen Nahverkehrs, gefördert durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Rahmen mFUND Programmes.  Bei "Elevate" geht es um die Aufzüge, die an den Stationen, Haltestellen und Bahnhöfen des öffentlichen Personennah- und -fernverkehrs eingesetzt werden. Das Ziel des Projekts ist, die Voraussetzungen für einen bundesweiten und flächendeckenden Informationsservice zu schaffen. Dieser soll den Reisenden schon im Vorfeld anzeigen, ob der Aufzug, den sie benutzen wollen, einsatzfähig ist oder nicht. Zudem könnten diese Informationen so Einzug finden in gängige Routingdienste und Reiseauskünfte.

"Es passiert leider vielen Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrern in Deutschland immer wieder, dass sie in einer S- oder U-Bahn-Station einen Aufzug vorfinden, der gerade außer Betrieb ist. Für die betroffene Person ist das jedesmal sehr ärgerlich, denn es bedeutet häufig, dass man zu spät kommt oder zumindest erhebliche Umwege hat, die man nicht einplanen konnte", erklärt der Sozialhelden-Gründer Raúl Krauthausen, der selbst einen Rollstuhl nutzt.

Die Sozialhelden haben bereits in Berlin mit BrokenLifts.org ein erfolgreiches Pilotprojekt gestartet. Das Projekt wurde in Kooperation mit den Verkehrsbetrieben Berlin-Brandenburg, der BVG und der S-Bahn Berlin umgesetzt. Diese Form der Zusammenarbeit ermöglichte einen berlinweiten Auskunftsservice, der 2016 mit dem Deutschen Mobilitätspreis ausgezeichnet wurde. Das Projekt Elevate will diesen Ansatz nun bundesweit ermöglichen, indem Aufzughersteller und weitere Verkehrsverbünde für eine Zusammenarbeit gewonnen werden sollen.

Mehr Informationen auf www.projekt-elevate.de


Quelle: Presseinformation von Sozialhelden vom 21. August 2017

Aktuelle Rezension

Buchcover

Klaus-Peter Hufer: Argumentations­training gegen Stammtischparolen. Wochenschau Verlag (Schwalbach/Ts.) 2016. 10. Auflage. 117 Seiten. ISBN 978-3-87920-054-2.
Rezension lesen   Buch bestellen

zu den socialnet Rezensionen

Stellenmarkt

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Facebook

socialnet ist auch bei Facebook vertreten und informiert dort regelmäßig über neue Angebote und Beiträge.
Werden Sie Fan von socialnet.