Sozial.de - Das Nachrichtenportal

Projekt Umsetzungsbegleitung BTHG lädt zur Online-Fachdiskussion

Noch bis zum 5. Oktober 2018 lädt das Projekt Umsetzungsbegleitung BTHG daher Fachpublikum und Interessierte ein, Fragen und Beiträge zum Thema "Was ist Behinderung?  einzureichen.

Diese Frage beantwortet das Bundesteilhabegesetz (BTHG) mit einem neuen Behinderungsbegriff. Dieses neue Verständnis von Behinderung sollte laut BTHG-Gesetzentwurf auch die Grundlage für den Zugang zum leistungsberechtigten Personenkreis der Eingliederungshilfe darstellen. Nach großer Kritik im Rahmen des Gesetzgebungsprozesses wurde im BTHG deshalb festgelegt, die angedachten Zugangskriterien wissenschaftlich zu überprüfen. Der Abschlussbericht dieser Untersuchung wird Anfang September vorliegen. Die wissenschaftliche Untersuchung soll ermitteln, mit welchen Kriterien die Definition des leistungsberechtigten Personenkreises so operationalisiert werden kann, dass dieser Personenkreis weder ausgeweitet noch eingeschränkt wird. Hintergrund Behinderung ist mit dem BTHG nicht länger ein Merkmal der Person ist. Stattdessen ermittelt sich anhand der Lebensbereiche der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF), wo die Teilhabe an der Gesellschaft eines Menschen eingeschränkt wird.

Der Gesetzentwurf des BTHG sah deshalb vor, eine Anzahl dieser Lebensbereiche zur Zugangsgrenze zu erheben. Dass dies je nach Berechnungsvariante dazu führt, dass eine mehr oder weniger große Gruppe von Menschen mit Behinderungen nicht mehr leistungsberechtigt wäre, hat der im Juli 2018 veröffentliche Zwischenbericht dokumentiert. Der Abschlussbericht wird darstellen, ob sich diese Ergebnisse in vertiefenden Interviews bestätigt haben. Im Rahmen der Fachdiskussion „Leistungsberechtigter Personenkreis der Eingliederungshilfe" können Fachpublikum und Interessierte daher Ihre Fragen und Beiträge zum Thema allgemein, zum Forschungsdesign, zu den Ergebnissen und zum weiteren Vorgehen zur Neudefinition des leistungsberechtigten Personenkreises einstellen.

Die Antworten erarbeitet das Projektteam gemeinsam mit den an der Untersuchung beteiligten Wissenschaftlern Thomas Schmitt-Schäfer, Geschäftsführer von transfer – Unternehmen für soziale Innovation, Dr. Matthias Schmidt-Ohlemann, Leitender. Arzt Rehabilitationsfachdienste der Stiftung Kreuznacher Diakonie und Mitglied des Geschäftsführenden Vorstands der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation, und Dr. Dietrich Engels, Geschäftsführer von ISG – Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik GmbH.

Die Fachdiskussion findet unter www.umsetzungsbegleitung-bthg.de/leistungsberechtigter-personenkreis statt.

Die Ergebnisse der Fachdiskussion werden im November 2018 im sogenannten BTHG-Kompass, einem stetig wachsenden Online-Kompendium zum BTHG veröffentlicht unter www.umsetzungsbegleitung-bthg.de/bthg-kompass

Hintergrundinformationen zum Thema der Fachdiskussion stehen unter www.umsetzungsbegleitung-bthg.de/leistungsberechtigter-personenkreis

Mehr Informationen zum Projekt unter www.umsetzungsbegleitung-bthg.de/projekt 


Quelle: Presseinformation des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge

Aktuelle Rezension

Buchcover

Mechtild Erpenbeck: Wirksam werden im Kontakt. Carl Auer Verlag GmbH (Heidelberg) 2017. 130 Seiten. ISBN 978-3-8497-0183-3.
Rezension lesen   Buch bestellen

zu den socialnet Rezensionen

Stellenmarkt

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Facebook

socialnet ist auch bei Facebook vertreten und informiert dort regelmäßig über neue Angebote und Beiträge.
Werden Sie Fan von socialnet.