Sozial.de - Das Nachrichtenportal

Alleinerziehend und erwerbslos: Jede zweite Mutter möchte arbeiten

Ohne Beschäftigung waren im vergangenen Jahr 27 Prozent der alleinerziehenden Mütter mit mindestens einem minderjährigen Kind. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) dieser nicht-erwerbstätigen alleinerziehenden Mütter war allerdings an der Aufnahme einer Arbeit interessiert. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) im Rahmen einer Pressekonferenz zu Alleinerziehenden in Deutschland mit. 

Als Hindernisgrund nannten betroffene Frauen jedoch am häufigsten familiäre oder persönliche Gründe. Im Vergleich dazu, so Destatis, hatten in einer Partnerschaft lebende nicht-erwerbstätige Mütter deutlich seltener den Wunsch, eine Arbeit aufzunehmen (29 Prozent).

Vor dem Hintergrund  öffentlicher Diskussionen zur finanziellen Situation von Alleinerziehenden sagte Dr. Georg Thiel, Destatis-Präsident: "Alleinerziehende und ihre Kinder sind überdurchschnittlich häufig armutsgefährdet. Finanziell stehen sie nach wie vor oftmals schlechter da als Menschen, die in anderen Familienformen leben. Für sie sind deshalb familienpolitische Maßnahmen eine besonders wichtige Unterstützung."

Die Armutsgefährdungsquote für Personen in Alleinerziehenden-Haushalten lag laut Destatis 2016 bei 33 Prozent (Bevölkerungsdurchschnitt: 16 Prozent). Darüber hinaus hatten knapp zwei Drittel der Personen in Alleinerziehenden-Haushalten (63 Prozent) nicht die finanziellen Mittel, unerwartete Ausgaben von knapp 1 000 Euro zu bestreiten (Bevölkerungsdurchschnitt: 30 Prozent).

Hintergrund

Die Zahl der Alleinerziehenden stieg in den vergangenen 20 Jahren um 200.000 auf gut 1,5 Millionen Familien. Damit hatte knapp jede fünfte Familie mit mindestens einem minderjährigen Kind (19 Prozent) im Jahr 2017 eine alleinerziehende Mutter oder einen alleinerziehenden Vater. Dagegen sank die Gesamt-Zahl der Familien, in denen mindestens ein minderjähriges KInd lebte, im gleichen Zeitraum um 1,2 Millionen Familien. Im Jahr 2017 gab es davon insgesamt 8,2 Millionen Familien.

Zur Übersichtsseite der Pressekonferenz


Quelle: Testats-Pressemitteilung vom 2. August 2018

Aktuelle Rezension

Buchcover

Oliver König, Karl Schattenhofer: Einführung in die Fallbesprechung und Fallsupervision. Carl Auer Verlag GmbH (Heidelberg) 2017. 128 Seiten. ISBN 978-3-8497-0182-6.
Rezension lesen   Buch bestellen

zu den socialnet Rezensionen

Stellenmarkt

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Facebook

socialnet ist auch bei Facebook vertreten und informiert dort regelmäßig über neue Angebote und Beiträge.
Werden Sie Fan von socialnet.