Neuer Diakonie-Präsident eingeführt

14.02.2011 | Sozialmanagement | Menschen

Johannes Stockmeier löst Klaus-Dieter Kottnik ab, der sein Amt im September 2010 aus gesundheitlichen Gründen aufgab - Feierlicher Gottesdienst zur Amtseinführung

Berlin, (DWEKD) - Mit einem feierlichen Gottesdienst wurde Diakonie-Präsident Johannes Stockmeier am Freitag, 11. Februar in sein Amt eingeführt. Etwa 400 Gäste aus dem In- und Ausland verfolgten die Einführungshandlung, die Präses Nikolaus Schneider, der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, vornahm. In seiner Predigt betonte Stockmeier, dass Jesus jedem Menschen ohne Vorbehalt die Hand hinhalte. Er sei vor allem denen eine Stütze, die in ihrer Lebenssituation verzweifeln oder die den Boden unter den Füßen verloren haben. Jesus spreche ihnen Mut zu - statt Kleingläubigkeit und Zweifel sollten sie ihr Vertrauen auf Gott setzen. Oftmals zeige sich eine Lösung von unerwarteter Seite. Manchmal seien es kleine Schritte zu einer großen Lösung. Die große Lösung sehe man dann erst im Rückblick. Johannes Stockmeier wurde im Dezember 2010 von der Diakonischen Konferenz zum Diakonie-Präsidenten gewählt. Er folgt auf Klaus-Dieter Kottnik, der sein Amt im September 2010 aus gesundheitlichen Gründen aufgab. Stockmeier wird sein Amt für drei Jahre ausüben und das Diakonische Werk der EKD in die Fusion mit dem Evangelischen Entwicklungsdienst führen. Stockmeier (62) war zuvor Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werkes in Baden. Seit 2001 war er Mitglied im Diakonischen Rat und seit 2005 Vorsitzender des Finanzausschusses des Diakonischen Rates.

Quelle: Pressemitteilung des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche in Deutschland e.V. vom 11.02.2011
http://www.diakonie.de