Menschen mit Behinderung im Alter

08.01.2011 | Behindertenhilfe | Nachrichten

LWL-PsychiatrieVerbund Westfalen informiert mit neuer Broschüre

Münster (lwl). Der demografische Wandel ist in der Gesellschaft ein zentrales Thema. Der medizinische Fortschritt ermöglicht es auch immer mehr Menschen mit psychischen und geistigen Behinderungen ihr Alter zu erleben. Die Zahl der geistig behinderten Menschen in Westfalen-Lippe, die älter als 60 Jahre sind und betreut werden müssen, wird sich in den nächsten zwanzig Jahren fast verfünffachen. Wie in Zukunft mit dieser Herausforderung umgegangen werden kann, zeigt der LWL-PsychiatrieVerbund Westfalen in der kostenlosen Broschüre "Menschen mit Behinderung im Alter". Das 33-seitige Heft im DIN-A-5-Format bietet einen Überblick über das Altern mit Handicap und zeigt pädagogische, soziale und pflegerische Betreuungsangebote der zehn LWL-Wohnverbünde und sieben LWL-Pflegezentren auf einem Blick. Menschen mit Behinderungen im Alter.
Pädagogische, soziale und pflegerische Betreuungsangebote der LWL-Wohnverbünde und LWL-Pflegezentren.

Hrsg. Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), LWL-PsychiatrieVerbund Westfalen. Münster, 1. Auflage 2010, 33 Seiten, broschiert.

Bestellung der Broschüre unter:
Ilona Konsorski, Telefon: 0251 591-5764, Telefax: 0251 591-267, Ilona.Konsorski@lwl.org

oder Sie finden die Broschüre im Internet unter:
http://www.lwl.org/LWL/Gesundheit/psychiatrieverbund/Publikationen_und_Audio/Broschueren/Weitere/

Der LWL im Überblick

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit 13.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 19 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, den ein Parlament mit 101 Mitgliedern aus den Kommunen kontrolliert.

Quelle: Pressemitteilung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe vom 05.01.2011
http://www.lwl.org