Gesellschafterversammlung der Bundesakademie für Kirche und Diakonie gGmbH und Hauptversammlung der Führungsakademie für Kirche und Diakonie AG unter neuer Führung

17.07.2012 | Sozialmanagement | Menschen

Berlin (Diakonie) Die Gesellschafterversammlung der Bundesakademie für Kirche und Diakonie gGmbH hat die Neubesetzung des Aufsichtsrats beschlossen.

Oberkirchenrätin Birgit Sendler-Koschel, Bildungsdezernentin der Evangelischen Kirche in Deutschland, wurde als Nachfolgerin von Oberkirchenrat Dr. Jürgen Frank gewählt. Dr. Jörg Blattmann, Vertreter des Johanniterordens, wird den Aufsichtsrat mit kaufmännischen Kompetenzen ergänzen. Im Anschluss an die Gesellschafterversammlung wählte der Aufsichtsrat Maria Loheide, sozialpolitischer Vorstand des Diakonie Bundesverbandes, zu seiner Vorsitzenden sowie Birgit Sendler-Koschel zu ihrer Stellvertreterin. Zum 1. Oktober 2012 wird Prof. Dr. Udo Krolzik nach fünf Jahren intensiver Arbeit die Geschäftsführung in der Bundesakademie für Kirche und Diakonie abgeben und auch seine Tätigkeit für die Führungsakademie für Kirche und Diakonie gem. AG beenden. Sein Nachfolger Peter Burkowski, noch Superintendent des Kirchenkreises Recklinghausen, wurde bereits Ende Mai als Vorstand der Führungsakademie durch den Aufsichtsrat bestellt und wird seine Tätigkeit im Oktober 2012 in Berlin aufnehmen. Die Bundesakademie für Kirche und Diakonie gGmbH hat sich in ihrer Gesellschafterversammlung auch mit den aktuellen Herausforderungen des Fachkräftemangels beschäftigt. Sie wird sich in Zukunft noch intensiver an den Erfordernissen der Praxis ausrichten. Nie waren gute Ausbildungen, lebensbegleitende Fort- und Weiterbildungen und gezielte Qualifizierungen für besondere Aufgaben so notwendig, wie in Zeiten des Fachkräftemangels in fast allen sozialen Arbeitsbereichen: in der Pflege, in der Begleitung von Menschen mit Behinderung, in der Beratung von Menschen in Krisen, in der Elementarpädagogik und der Erziehung von Kindern und Jugendlichen. Im Netzwerk von regionalen und überregionalen Bildungsinstitutionen sowie in enger Kooperation mit den Fachverbänden der Diakonie sind Entwicklungen notwendig, die nach dem Motto „keine Bildung ohne Anschluss“ Perspektiven bieten und die europäische Dimension berücksichtigt. Die Hauptversammlung der Führungsakademie für Kirche und Diakonie gem. AG beschäftigte sich insbesondere mit besonderen Angeboten für leitende Geistliche sowie für Vorstände diakonischer Einrichtungen. Die EKD intensiviert ihr Engagement in der Führungsakademie, insbesondere für die Ausweitung der Weiterbildung von Leitungen in der Kirche.

Quelle: Pressemitteilung des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche in Deutschland e.V. vom 16.07.2012
www.diakonie.de