Sozial.de - Das Nachrichtenportal

Fünf Jahre danach

03.07.2007 | Soziale Arbeit

Gedenken an Flugzeugtragödie von Überlingen

Fünf Jahre nach der Flugzeugkatastrophe von Überlingen haben Bewohner der Bodenseeregion und Hinterbliebene an die 71 Todesopfer erinnert. An den Gedenkfeiern am Sonntagabend nahmen auch rund 35 Angehörige aus der russischen Teilrepublik Baschkirien in Überlingen teil. Die Feiern sollten zum Unglückszeitpunkt um 23.35 Uhr an der zentralen Gedenkstätte in Überlingen-Brachenreute stattfinden. Zuvor war eine Begegnung mit Vertretern der Kommunen und der Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Rotem Kreuz und anderen Hilfsorganisationen geplant.

Begonnen hatte der Jahrestag mit einer Andacht an einem Gedenkstein für die zwei getöteten Piloten der DHL-Fracht-Boeing - einen Briten und einen Kanadier - in Überlingens Nachbargemeinde Owingen. Beim Zusammenstoß des DHL-Flugzeugs mit einer Tupolew- Passagiermaschine waren am 1. Juli 2002 alle Insassen ums Leben gekommen. Unter ihnen waren mehrere Dutzend Schulkinder aus Baschkiriens Hauptstadt Ufa auf einem Ferienflug nach Spanien.

Flugzeugtrümmer und Leichen lagen damals auf mehreren Quadratkilometern verstreut am nordwestlichen Bodenseeufer. Etwa 250 Meter vom Owinger Ortsteil Taisersdorf entfernt war die Boeing in ein Waldstück gekracht und in Flammen aufgegangen. Wie durch ein Wunder hatte es am Boden keine weiteren Opfer gegeben.

«Wir denken an die Toten, als wenn es gestern gewesen wäre», sagte Pfarrer Meinrad Huber in seiner Predigt. Owingens Bürgermeister Günther Former berichtete am Rande des Gottesdienstes: «Das Unglück bewegt und beschäftigt die Menschen bis heute.» In das Mitgefühl mit den Angehörigen mische sich Dankbarkeit dafür, selbst verschont geblieben zu sein. Zu der Andacht war auch eine Gruppe von Kollegen der DHL-Piloten aus Brüssel gekommen.

Das Flugzeugunglück war eines der schwersten in Deutschland und hatte den größten Polizeieinsatz in Baden-Württemberg ausgelöst. 6.200 Beamte, unterstützt von über 1.000 Freiwilligen, suchten tagelang nach den Überresten.

An der nächtlichen Gedenkfeier wollte auch eine Delegation der Schweizer Flugsicherung Skyguide mit dem interimistischen Chef Francis Schubert an der Spitze teilnehmen. Das Unternehmen, das auch Teile Süddeutschlands kontrolliert, wird für die Tragödie hauptsächlich verantwortlich gemacht. Acht Skyguide-Mitarbeiter standen vorm Bezirksgericht im schweizerischen Bülach wegen fahrlässiger Tötung. Das Urteil soll am 4. September verkündet werden.

Das Unglück beschäftigt weitere Gerichte. Der Skyguide-Fluglotse, der in der Unglücksnacht allein Dienst tat, war 2004 in Zürich-Kloten von einem russischen Hinterbliebenen erstochen worden. Der Täter, der bei dem Unglück seine Familie verloren hatte und im Oktober 2005 zu acht Jahren Zuchthaus verurteilt worden ist, kann nach erfolgreicher Berufung auf eine mildere Strafe hoffen. Den neuen Richterspruch will das Obergericht des Kantons Zürich in der kommenden Woche bekanntgeben.

Daneben laufen mehrere Zivilprozesse um Schadenersatz. Eine Gruppe von 30 Hinterbliebenen streitet noch um Entschädigung. Dagegen ist die Mehrheit der Opferfamilien außergerichtlich aus einem gemeinsamem Fonds von Skyguide sowie Deutschlands und der Schweiz entschädigt worden.

Quelle: Landesportal Baden-Württemberg

Aktuelle Rezension

Buchcover

Regina-Maria Dackweiler, Alexandra Rau, Reinhild Schäfer (Hrsg.): Frauen und Armut - feministische Perspektiven. Verlag Barbara Budrich GmbH (Opladen, Berlin, Toronto) 2020. 474 Seiten. ISBN 978-3-8474-2203-7.
Rezension lesen   Buch bestellen

zu den socialnet Rezensionen

Stellenmarkt

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Facebook

socialnet ist auch bei Facebook vertreten und informiert dort regelmäßig über neue Angebote und Beiträge.
Werden Sie Fan von socialnet.