Das Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz (WBVG) - Ratgeber der Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.V.

03.12.2009 | Behindertenhilfe

Anhand von 33 Fragen und Antworten zum WBVG wird unter anderem der Regelungs- und Anwendungsbereich, die vorvertraglichen Informationspflichten sowie der Wohn- und Betreuungsvertrag erläutert.

Von der Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.V. ist ein neuer Ratgeber zu dem neuen Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz (WBVG) erschienen. Das WBVG hat den vertragsrechtlichen Teil des HeimG zum 01. Oktober 2009 abgelöst. Da nach dem neu definierten Anwendungsbereich nunmehr auch Einrichtungen der Behindertenhilfe unter das Gesetz fallen können, ist für die Einrichtungen aber auch für die Bewohner in diesen Wohnformen eine Auseinandersetzung mit dem neuen WBVG unerlässlich. Der Ratgeber der Lebenshilfe von dem Autor Dr. Friso Ross bietet hierfür einen guten ersten Einstieg. Anhand von 33 Fragen und Antworten zum WBVG wird unter anderem der Regelungs- und Anwendungsbereich, die vorvertraglichen Informationspflichten sowie der Wohn- und Betreuungsvertrag erläutert. Im Anhang hat der Autor eine Checkliste zum WBVG erstellt sowie ein Muster eines Wohn- und Betreuungsvertrags entworfen. Zudem ist das WBVG im Wortlaut sowie die Gesetzesbegründung abgedruckt. Ratgeber: Das neue Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz (WBVG) Autor: Dr. Friso Ross
ISBN: 978-3-88617-533-8
Preis: 10 Euro

Quelle: Newsletter-Service des Paritätischen Gesamtverbandes,von Erika Koglin, http://www.der-paritaetische.de