Startseite » Themen­bereiche » Sozialarbeit allgemein » Detailansicht

Studie zur Medienberichterstattung über die Kölner Silvesternacht

04.01.2017

Nach dem Polizieeinsatz zum Jahresswechsel in Köln erleben wir eine aufgeladene Debatte über Rassismus. Dass in diesem Zusammenhang der interne polizeiliche Sprachgebrauch „Nafri" für Nordafrikaner oder nordafrikanische Intensivtäter in die Öffentlichkeit gelangte, ist nur ein Puzzleteil. Aber es erhitzt die Gemüter in einer politischen Diskussion über die Gefahr des „Racial Profiling".

In dieser Zeit lassen die Ergebnisse einer Medienanalyse von Dr. phil. Ricarda Druecke aufhorchen. Die Assistenzprofessorin am Fachbereich Kommunikationswissenschaft der Universität Salzburg hat im Auftrag des Gunda-Werner-Instituts für Feminismus und Geschlechterdemokratie (GWI) der Heinrich-Böll-Stiftung den Sprachgebrauch der öffentlich-rechtlichen Medien bei der Berichterstattung über die Übergriffe und sexualisierte Gewalt in der Kölner Silvesternacht 2015/2016 untersucht. Also bei den Ereignissen, die vor einem Jahr erschütterten.

Öffentlich-rechtliche Medien sind dazu verpflichtet nichtdiskriminierend zu berichten. Die Untersuchung des GWI fokussierte deshalb auf ARD und ZDF, und dort ausschließlich auf Nachrichtensendungen.

Dem Institut zufolge enthielten viele der Nachrichten „rassifizierende Elemente“. Und: „Eine feministische Perspektive fehlte fast in Gänze, heißt es von dort.

In der Medienberichterstattung werden die „Täter” zu einer homogenisierten Tätergruppe, fasst Druecke ihre Ergenisse zusammen. Damit würden die „Täter” als die „Anderen” („nordafrikanischer Raum”, „Flüchtlinge”) verortet und damit Sexismus und sexualisierte Gewalt kulturalisiert. Als Leerstelle bleibe eine Kontextualisierung sexualisierter Gewalt als gesamtgesellchaftliches Phänomen. Es werden so gut wie keine Expertinnen oder Experten zu diesem Themeneld befragt, so Druecke. Eine Referenz auf die längst vor Köln begonnenen Mobilisierung (durch den Deutschen Juristinnenbund und andere) zur Verschärfung des Sexualstrafrechts fehle. Auch ausgewiesene feministische Perspektiven sind stark unterrepräsentiert, stellt Druecke in der Studie fest. 

Die im November 2016 erschienene Studie „Die TV-Berichterstattung in ARD und ZDF über die Silvesternacht 2015/2016 in Köln" finden Sie hier: www.gwi-boell.de/sites/default/files/web_161122_e-paper_gwi_medienanalysekoeln_v100.pdf

Dr. Ricarada Druecke stellte ihre Medienanalyse im Rahmen einer Veranstaltung der Reihe „Streitwert - Politik im Dialog" der Heinrich-Böll-Stiftung vor. Den Mitschnitt finden Sie unter http://www.gwi-boell.de/de

Quelle: Internetangabot des Gunda-Werner-Instituts der Heinrich-Böll-Stiftung unter www.gwi-boell.de/de Stand: 4.Januar 2017

Rubrik: Allgemeine Nachricht, Sozialarbeit allgemein

Aktuelle Fachbuchempfehlung

Tipp: Hans-Peter Blossfeld: Integration durch Bildung. Migranten und Flüchtlinge in Deutschland. Gutachten. Waxmann Verlag (Münster, New York) 2016. 327 Seiten. ISBN 978-3-8309-3463-9. D: 22,90 EUR, A: 23,60 EUR.

Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (Hrsg.).
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Stellenmarkt

19.01.2017 Betreuer/innen für Bereich Wohnen für Menschen mit Behinderungen, Berlin
Unionhilfswerk Sozialeinrichtungen gGmbH
19.01.2017 Fachkraft (w/m) in der Jugendhilfe, München
Stadtwerkeprojekt
19.01.2017 Präventionsberater/in im Außendienst, Baden-Württemberg
Löwen Play GmbH
19.01.2017 Sozialarbeiter/in bzw. Sozialpädagoge (w/m) für Eingliederungshilfebereich, Gengenbach
Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach
19.01.2017 Sozialpädagoge (w/m) für Asylmanagement, Erding
Landratsamt Erding

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Facebook

socialnet ist ab sofort auch bei Facebook vertreten und informiert regelmäßig über neue Angebote und Beiträge.
Werden Sie Fan von socialnet.