Startseite » Alle Nachrichten » Detailansicht

Barrierefreiheit schaffen, Partizipation stärken!

04.02.2016

Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. beschließt Stellungnahme zum Referentenentwurf der Bundesregierung eines Gesetzes zur Weiterentwicklung des Behindertengleichstellungsrechts.

„Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen wird gestärkt, weil Leichte Sprache nunmehr im Verwaltungsverfahren verwendet werden kann. Das ist ein Meilenstein, Barrieren abzubauen und den inklusiven Sozialraum weiter auf- und auszubauen“, so Johannes Fuchs, Präsident des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V.

Der Deutsche Verein beschreibt den inklusiven Sozialraum als ein barrierefreies Lebensumfeld, das alle Menschen selbstbestimmt  gemeinsam nutzen und mitgestalten können. Dies erfordert eine umfassende Barrierefreiheit. „Wenn die geplante Schlichtungsstelle allerdings nur für mögliche Verstöße von öffentlichen Trägern und nicht auch von privaten Akteuren zuständig ist, wird auf diese Weise eine Chance verpasst, umfassend für Barrierefreiheit zu sorgen“, sagt Johannes Fuchs.

Der inklusive Sozialraum setzt auch eine umfassende Partizipation von Menschen mit Behinderungen an allen Planungs- und Entscheidungsprozessen voraus. Daher sollte neben der Möglichkeit der Förderung von Selbsthilfestrukturen auch der Inklusionsbeirat bei der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen im Gesetz auftauchen, einschließlich der Definition seiner Aufgaben.

Die Stellungnahme ist veröffentlicht unter: https://www.deutscher-verein.de/de/uploads/empfehlungen-stellungnahmen/2015/dv-31-15-behindertengleichstellungsrecht-praesidum.pdf.

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. ist das gemeinsame Forum von Kommunen und Wohlfahrtsorganisationen sowie ihrer Einrichtungen, der Bundesländer und von den Vertretern der Wissenschaft für alle Bereiche der sozialen Arbeit und der Sozialpolitik. Er begleitet und gestaltet durch seine Expertise und Erfahrung die Entwicklungen u.a. der Kinder-, Jugend- und Familienpolitik, der Sozial- und Altenhilfe, der Grundsicherungssysteme, der Pflege und Rehabilitation. Der Deutsche Verein wird gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. vom 18.12.2015

Rubrik: Allgemeine Nachricht, Behindertenhilfe, Meldung Dritter

Aktuelle Fachbuchempfehlung

Tipp: Irina Bohn, Tina Alicke: Wie kann Integration von Flüchtlingen gelingen, damit die Stimmung nicht kippt? Wochenschau Verlag (Schwalbach/Ts.) 2016. 96 Seiten. ISBN 978-3-7344-0335-4. 9,80 EUR.
Rezension lesen   Buch bestellen
Buchcover

Stellenmarkt

06.12.2016 Betreuer/in für Wohnheim, Berlin
Unionhilfswerk Sozialeinrichtungen gGmbH
06.12.2016 Leiter/in für Ambulante Dienste, Solingen
Psychosozialer Trägerverein Solingen e.V.
05.12.2016 Pädagogische Fachkräfte (w/m) für Kindertageseinrichtung, Berlin
Impuls Soziales Management GmbH & Co. KG
05.12.2016 Sozialpädagoge (w/m) oder Erzieher/in für deutsch-englische Kita, Gräfelfing
Sunrise International Kindergarten
05.12.2016 Sozialpädagoge (w/m) oder Sozialarbeiter/in für Gesundheits­amt, Pfaffenhofen an der Ilm
Landratsamt Pfaffenhofen an der Ilm

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Facebook

socialnet ist ab sofort auch bei Facebook vertreten und informiert regelmäßig über neue Angebote und Beiträge.
Werden Sie Fan von socialnet.